Ziehen von Spundwänden im Bereich Gleisdreieck und Teufelsbruch

 

 

 

Vorlaufmaßnahmen A 66 Riederwaldtunnel : Im Zuge der Vorlaufmaßnahmen zum "Tunnel Riederwald" werden im Februar 2020 bei den Probefeldern Gleisdreieck und Teufelsbruch die im Boden zu Versuchszwecken eingebrachten Spundwandbohlen gezogen.

 

Die Baugruben für den künftigen Riederwaldtunnel werden durch Spundwände gesichert. Diese bestehen aus einzelnen Spundwandbohlen aus Stahl.

Im Zuge der Vorlaufmaßnahmen zum "Tunnel Riederwald" werden im Februar 2020 bei den Probefeldern Gleisdreieck und Teufelsbruch die im Boden zu Versuchszwecken eingebrachten Spundwandbohlen gezogen.

 

Die Maßnahmen waren erforderlich um weitere Erkenntnisse für die Herstellung des Baugrubenverbaus beim geplanten Riederwaldtunnel zu gewinnen.

Das Ziehen ist ab 10.02.2020 im Bereich des Probefeldes Gleisdreieck geplant und wird entsprechend des Arbeitsfortschrittes im Bereich des Probefeldes Teufelsbruch fortgesetzt.

 

Die Spundwandbohlen wurden vorwiegend in Sanden/Kiesen und teilweise in Lockerungsbohrungen eingebracht und befinden sich seit ca. 8 Monaten im Baugrund. Da der Boden im Laufe der Zeit stärker an den Bohlen anhaftet, bilden die Probefelder die zu erwartenden Einflüsse des Bodens auf den Baugrubenverbau realistisch ab. Die bis zu 29 m tief im Baugrund steckenden Bohlen werden mit einer hydraulischen Presse gezogen.

 

Zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner sind temporäre Lärmschutzwände vorgesehen. Die Arbeiten werden von Lärm- und Erschütterungsmessungen begleitet.

Im Umfeld des Probefeldes Teufelsbruch befinden sich die Kulturgüterhallen der Stadt Frankfurt, in denen historische und archäologische Exponate aufbewahrt werden. Die Arbeiten in diesem Bereich werden durch das städtische Museum sachkundig überwacht.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Pressekontakt:

Steffen Rütenfrans
Hessen Mobil Straßen - und Verkehrsmanagement
- Büro des Regionalen Bevollmächtigten Rhein-Main -
Welfenstraße 3a
65189 Wiesbaden  
T. 0611 765 3710
F. 0611 765 3900
rhein-main@mobil.hessen.de

Kontakt

Wenn Sie Fragen und Anregungen haben können Sie uns gerne kontaktieren